Strecke im Sturm

Heute haben wir nur das Ziel, dem Lysefjord und dem Preikestolen näher zu kommen. Daher gibt es – ausnahmsweise – keine spektakulären Bilder oder tolle Geschichten.

Erwähnen können wir lediglich, dass wir heute unseren längsten Tunnel gefahren sind: 12 km geradeaus (und wenn man die 500 m weglässt, wo für einen weiteres Stück Tunnel der Berg gefehlt hat, dann sind es mit dem vorhergehenden Tunnel sogar 17 km 😉.

Das Wetter war mal wieder durchwachsen und hat uns zum Ende dann mit starkem Wind mit Sturmböen das Fahren anstrengend gemacht.

Dafür haben wir uns in unserem Hotel in Tyssedal über einen überdachten Parkplatz und eine gut temperierte Sauna gefreut.

Und die Unterkunft für die nächsten drei Nächte ist auch gebucht – leider nicht direkt am Lysefjord. Dort ist Alles ausgebucht – hier oben ist jetzt Hauptsaison und auch die Norweger haben Schulferien und Urlaub.

Posted from here.

25 Kilometer Tunnel

Heute müssen wir bis um 10 Uhr auschecken – früher als sonst. Aber natürlich klappt das auf die Minute genau.

Unser erster Stopp ist Lærdalsøra. 

Hier hat sich ein z.T. fast 150 Jahre alter Teil des Dorfes mit originalen Häusern erhalten – sehr schön.

Der zweite Stopp, nur wenige Kilometer weiter ist die Borgund Stavkyrkje.

Diese Stabkirche ist größer als jene in Urnes und nahezu im Originalzustand. Ungefähr um 1180 erbaut, ist sie eine von ursprünglich mindestens 1.000 (Stab)Kirchen aus der Zeit zwischen 1130-1350 n. Chr. Heute sind nur noch 28 davon erhalten – alle in Norwegen, obwohl es auch in anderen europäischen Ländern ähnliche Kirchen gab.

Von Borgund führt uns unser Weg weiter nach Vest-Norwegen. Bei Lærdalsøra müssen wir dazu mal wieder durch einen Tunnel: 25 km ist der lang.

Aber halt, nein! Tunnel hatten wir schon genug und auf 25 km haben wir keine Lust. Das wären fast eine halbe Stunde durch den Berg. 

Glücklicherweise gibt es den Umweg über das Aurlandfjell. Eine kleine schmale Straße führt uns auf über 1.300 m Höhe.

Schneewände des vergangenen Winters neben der Straße und zugefrorene Seen sind nicht minder spektakulär, als 1.000 höher in den Alpen.

Auf der anderen Seite – beim „Abstieg“ – werden wir mit einer besonderen Aussicht auf den Aurlandsfjord belohnt.

Und auch der Aussichtspunkt Stegastein, der für bessere Sicht gebaut wurde, ist auch besonders.

Am Ende der Plattform Rollen sich Boden und Geländer nach unten zur Steilküste. Den Abschluss bildet lediglich eine Glasplatte.

Unsere Unterkunft heute ist dann wenige Kilometer weiter eine schöne Hütte auf dem Campingplatz in Flåm. Ein weiterer schöner Reisetage mit 200 km Motorradfahren und wieder neuen Eindrücken geht zu Ende. Morgen setzen wir die Fahrt gen Süden fort. Ziel ist der Preikestolen am Lysefjord. Bis Freitag wollen wir dort sein

Posted from here.

Wildwasser, Kehren und Weltkulturerbe

Die Hütte der letzten Nacht war ziemlich rottig und wir fahren früh wieder los. Das Wetter ist auch heute wieder mit allen Facetten unterwegs, aber es ist erstmal nicht so war und wir sind nicht gleich schweißgebadet.

Unser Weg geht entlang von reißenden Wildwässern.

image

Immer wieder strömen gewaltige Wassermassen durch felsige Flußbetten, um dann in einem mehr oder weniger großen See zu münden, an dessen Ausgang der Fluß wieder als Wildwasser den Berg hinunter fließt.

Der Weg geht in dieser Begleitung bis auf fast 800 m Höhe über das Gaularfjellet, das im Reiseführer für seine Wasserfälle und Serpentinen gerühmt wird.

image

Auch wir haben reichlich von Beidem.

Unsere Unterkunft ist heute das Vandrerhejm in Sogndal. Da wir aber vor 17 Uhr das gebucht Zimmer nicht bekommen, laden wir nur unser Gepäck ab und fahren noch nach Urnes, um die dortige Stabkirche anzuschauen. In Solvorn lassen wir die Bikes stehen und setzen mit der Fähre über.

image

Auf der anderen Seite, in Urnes, ist es nur ein Kilometer zu Fuß zur Kirche, leider bergauf und zum Glück bei schönem Wetter. (Haben wir schon erwähnt, dass Motorradkluft nicht zum Wandern geeignet ist? Schweiß laß nach.)

image

Die Stabkirche ist die Älteste existierende der Welt und aus dem Jahr 1130 (n. Chr.).

image

Die Schnitzereien an der einen Kirchenseite sind allerdings bereits von einer vorherigen Kirche aus dem Jahr 1040. Darum ist die Stabkirche Urnes auch UNESCO Weltkulturerbe.

image

Rechtzeitig zur letzten Fähre zurück zu unseren Bikes sind wir wieder am Fjord und wir fahren nun in unsere Unterkunft. Hoffentlich trocknen die verschwitzten Klamotten – so wie wir gerade riechen, vertreiben wir jeden Elch.

Posted from here.

Hohe Berge und Gletscher

Das Wetter ist indifferent. Also pellen wir uns in die Regenklamotten, auch wenn es dafür viel zu warm ist.

Unser erster Stopp ist auf dem Weg hinaus aus dem Geiranger-Tal mit Blick zurück auf den Fjord, die Berge, die Kreuzfahrtschiffe und unsere Unterkunft.

image

Und weil das Wetter besser ist, als erwartet, gelingt uns auch der Abstecher zum Dalsnibba: Auf diesen 1.476 m hohen Berg führt eine (Maut)straße bis zum Gipfel. Der Ausblick ist fantastisch und sicher bei strahlendem Sonnenschein noch besser. Wir haben allerdings das Glück und bekommen dafür einen vollständigen Regenbogen.

image

Das nächste Ziel heute ist der Jostedalsbreen bzw. sein über Wege erreichbarer Auslaßgletscher, der Kjenndalsbreen.

image

Knapp 20 km fahren wir eine immer kleinere Straße, die am Ende in einer Schotterpiste übergeht, zum Kjenndalsbreen hinauf. Die letzten 500 m geht es dann zu Fuß bis auf ca. 1 km an den Fuß des Gletschers.

image

Sagenhaft, was hier an Schnee, altem Eis und Wasser zu sehen ist – so nah waren wir einen Gletscher noch nie.

image

Der Jostedalsbreen ist der größte europäische Festlandgletscher, in Nord-Ost-Richtung etwa 40 km lang und in Süd-West-Richtung etwa 15 km breit. Die Eisschicht ist bis zu 500 m dick. Die Fläche betrug im Jahr 2006 474 km². Größere Gletscher in Europa gibt es auf nur auf Island. Vom Plateau des Jostedalsbreen fließt das Eis über 28 Auslaßgletscher in verschiedene Richtungen ab. Den Kjenndalsbreen haben wir heute besucht. Er begleitet uns noch eine Zeitlang mit seinem türkisfarbigen Gletschersee.

image

Nun geht es weiter zu den norwegischen Stabkirchen. Auf dem Weg dorthin finden wir eine Hütte zum Übernachten in Skei.

Ach ja, die Regenklamotten haben wir heute immer mal wieder gebraucht. Aber wir haben auch viel in ihnen geschwitzt. Darum sind wir unter der Pelle auch ziemlich naß angekommen.

Posted from here.

Stau im Fjord, Trolle im Berg

Heute regnet es so richtig. Also sind wir bis in den frühen Nachmittag (fast) nur faul. Fast, weil vormittags gleich vier Schiffe (drei Kreuzfahrer und ein Postschiff) hier im Geiranger-Fjord einlaufen.

image
(Da das nicht in den Fokus der Kamera ging, mussten wir zwei Fotos zusammenbauen).

Nachmittags – immer noch bei (weniger) Regen – spazieren wir dann wieder in den Ort und setzen uns ins Straßencafé, um über die Kreuzfahrttouristen zu lästern. Mal wieder stellen wir fest, dass die Seereise mit den Hurtigruten auf der MS Vesterålen eine tolle Erfahrung war, wir aber keine Ambitionen haben, nun zu Kreuzfahrern zu werden.

Auf dem Weg zurück zur Hütte wird uns aber etwas Anderes klar:

image

Wenn man die Wolken in den Berghängen und Baumwipfeln so betrachtet, versteht man, dass Norwegen das Land der Trolle ist, die hier nahezu allgegenwärtig sind (Wir haben wahrscheinlich heute welche gesehen 😉).

Zum Abendessen wir gekocht.

image

In der Kochnische auf der Veranda unserer Hütte entsteht ein Pfanneneintopf aus Nudeln, Kartoffeln, Paprika und Schafssalami.

image

Morgen fahren wir hier wieder los. Wir hoffen, dass es der Wettertroll gut mit uns meint. Die Vorhersage ändert sich da gerade im 2-Stunden-Abstand.

Posted from here.

Getränke in Norwegen

Nachdem es am Nachmittag trocken wird, machen wir wieder den Spaziergang in den Ort Geiranger. Das Rauschen des mächtigen Wasserfalls ist bis zu unserer Hütte zu hören und so muss er natürlich auch angeschaut werden.

image

Vom oberen Anfang des Falls hat man einen schon ganz guten Blick über den Fjord, in dem tagsüber immer mindestens ein Kreuzfahrtschiff liegt.

image

Heute ist es die „Star Legend“, die 1997 (noch unter dem Namen „Seabourn Legend“) im Film „Speed 2: Cruise Control“ mit Jason Patric, Sandra Bullock und William Defoe Gegenstand der Handlung war.

Nach Eis, Touri-Gucken (und -Lästern) gibt es als Abendessen Fishburger und Pølse mit Chips. Und auf dem Weg zurück zur Unterkunft wollen wir noch zwei Dosen Bier im Supermarkt mitnehmen. Aber: Es ist Samstag! Und da darf in Norwegen in den Supermärkten ab 18 Uhr nichts Alkoholisches mehr verkauft werden (wochentags gilt das erst ab 20 Uhr).
Also geht es ohne ein Bier zurück – schade (wenn auch geldbeutelschonend: Unter 3 € bekommt man hier auch im Supermarkt keine Dose Bier).

image

Dann eben nur Kaffee: Die Hand-Espresso (ein Geburtstagsgeschenk 😉) ist eines der wichtigsten Utensilien auf unserer Reise und macht hervorragenden Espresso. Und der schmeckt bestens aus unseren Kuksa, den hölzernen Tassen der Sami.

Posted from here.

Videos

Heute hängen die Wolken tief am Geiranger-Fjord und es regnet bis nachmittags. Eine gute Gelegenheit, Videos zu schneiden und die Bildergalerien zu erweitern.

Hier also das versprochene Video von den Trollstigen:

Und hier ein Nachtrag von der Hurtigrute: Der Trollford auf den Lofoten, gefilmt von der MS Versterålen. Das wieder haben wir beschleunigt auf 5 Minuten – gedauert hat dieser Teil unserer Seereise tatsächlich fünfmal so lang.

Ach ja, ich habe eine neue Rubrik in der Navigation eingebaut: Über „Video“ könnt Ihr alle Videos auf einer Seite abrufen.

Posted from here.

Geiranger-Fjord

Heute haben wir lange geschlafen (besonders Henrik), in der Sonne gefrühstückt und uns dann ins Touristengetümmel gestürzt – in der Früh ist wieder ein Kreuzfahrtschiff eingelaufen und es werden weitere Menschen Busseweise angekarrt.

Daraus geworden ist eine 90-minütige Bootstour den Geiranger-Fjord runter und wieder rauf: Das diese Region – der Fjord und die umliegenden Berge – seit 2004 zum UNESCO Weltkulturerbe gehört, können wir gut verstehen.

Aber seht selbst (ach ja, ein Highlight sind vielen und tollen Wasserfälle – zu Henriks Freude).


Zum Abendessen haben wir gegrillt – gerade noch (inkl. Essen) vor dem angekündigten Regen. Mal sehen, was wir morgen hier anstellen.

Posted from here.

Über die Trollstigen zum Geiranger-Fjord

Heute früh geben wir ein bisschen Gas: Die Wettervorhersage meint, dass es ab ca. 14 Uhr bei den Trollstigen regnen soll – und da wollen wir natürlich vorher langfahren.

Also sind wir heute schon um 10 Uhr unterwegs und erreichen so gegen 12:30 Uhr den Beginn des Tales mit den Trollstiegen. Viele Touristen hier und alles Flachländer – zum Glück können wir Alpenerfahrenen zwischen der einen oder anderen Kehre überholen.

image

Die Trollstigen sind klasse und für hier oben sicher eine Herausforderung. Zumal wir von Meereshöhe in knapp 20 km Wegstrecke auf 850 m Passhöhe fahren. Oben – zwischen den bis zu 1.700 m hohen Gipfeln und neben tosendem Wasserfall – gibt es einen tollen Aussichtweg, der natürlich stark touristisch frequentiert ist (aber man kann ja mit dem Foto warten, bis gerade keiner vorne am Geländer steht).

image

Um Euch den Gesamteindruck zu zeigen, hier ein kurzer Videoschwenk.

Danach geht es noch ca. 60 km durch eine tolle alpine Landschaft bis zu Geiranger-Fjord (wir haben das teilweise mit der Bike-Kamera aufgezeichnet. Wenn das Material was taugt, spielen wir das in den kommenden Tage ein).

image

Unser Domizil für die nächsten vier Nächte ist direkt am Fjord,

image

wo bei unserer Ankunft auch eines der hier anscheinend täglich ein laufenden Kreuzfahrtschiffe liegt.

image

Wir genießen unser Abendessen draußen (die Hütte wäre auch dazu fast zu klein)

image

bei tollem Blick auf Geiranger, den Fjord und die Berge.

image

Ach ja, geregnet hat es nur noch kurz beim „Abstieg“ zum Geiranger-Fjord. Ansonsten war der Tag trocken und ziemlich warm.

Posted from here.

Hochzeitstag

Wir haben zwar eine Hütte gemietet, aber im zugehörigen Hotel Frühstück dazugebucht – schließlich haben wir heute Hochzeitstag.

Nach einer dritten Tasse Tee (der gute Mitgebrachte) und einem Espresso auf unserer Veranda geht es heute nochmal auf die Atlantikstraße – Fotos machen.

image

Wir sind – das war vorhersehbar – nicht die Einzigen: Reisebusse, WoMos und jede Menge Biker. Aber es gelingen trotzdem ruhige Momente.

image

Und auch die gestern schon beobachteten Angler stehen wieder auf und an der Hulvågen Brücke, an der im Gegensatz zu dem Wasser unter der großen Brücke ziemlich starker Seegang (Strömung?) herrscht.

image

Den vielen Besuchern scheint es gedankt, dass wir hier – im finnischen würde man Kahvila* sagen – die norwegische Café-Spezialität genießen können: frische Waffeln mit Marmelade und Sauerrahm.

image

Leider gibt es nicht so viele Kahvilas* entlang unserer bisherigen Routen. Aber vielleicht wird das nun in der Saison und, wenn wir in die touristisch „interessanteren“ Ecken Mittel- und Südnorwegens kommen, besser.

image

Die Strorseisundbrua ist 260 m lang, 23 m hoch und durch ihre auch seitliche Biegung aus jedem (erreichbaren) Betrachtungswinkel anders – auch ein Grund beidseitig der Brücke anzuhalten und zu schauen.

image

Die Atlantikstraße geht offiziell noch weiter bis Bud. Den Teil bis zu unserer Unterkunft sind wir nun also mehrfach gefahren. Den Rest befahren wir morgen, wenn es von hier unsere Reise fortsetzen.

Jetzt gibt es ersteinmal Abendessen: Lachs und Kaviarpaste und Gurke und Tomaten – und jeweils ein Glas Wein. Die kleine Flasche haben wir extra aus Deutschland für unseren Hochzeitstag mitgenommen. Mal sehen, wie der Wein nach über 4.000 km auf dem Motorrad (plus Seereise) denn schmecken wird.

* Kahvila (finnisch) = Café, eher im Sinne einer Cafeteria. Das „h“ wird wir „ch“ gesprochen.

Posted from here.

Atlantikstraße

Wir haben gut geschlafen und draußen gefrühstückt und fahren heute mit zwischendurch drei Tropfen Regen via Kristiansund nach Farstad.

image

Der Weg aus den Bergen zurück ans Meer ist wieder typisch norwegisch: Berge, Fjorde und Tunnel. Und dann, hinter Kristiansund erst ein Tunnel, für den auch wir mit den Bikes Maut zahlen müssen (normalerweise zahlen nur PKW und LKW hier automatisch via Kennzeichen an ausgesuchten Straßen Maut – die Rechnungen werden auch nach Deutschland geschickt).

Und dann eines der Highlights hier: die Atlantikstraße.

image

Wir fahren sie heute dreimal: Nord nach Süd, Süd nach Nord und wieder zurück. Dadurch verlängert sich die heutige Wegstrecke um knapp 20 km.

Und wer das von Euch Lesenden gerne „nachfahren“ möchte, wir haben die Bikekamera mitlaufen lassen (jeweils gute 6 Minuten).

Atlantikstraße Nord-Süd

Atlantikstraße Süd-Nord


Fotos gibt es dann erst morgen – wir bleiben hier in Farstad am Atlantik zwei Nächte.

image

Posted from here.

Der erste echte Sommertag

Als hätten die Norweger es schon lange gewusst: Am 20. Juni beginnt hier die Saison und es ist tatsächlich der erste echte Sommertag.

Bei strahlendem Sonnenschein fahren wir heute von Trondheim nach Sunndalsøra.

image

Die Wiesen und damit auch die vielen Blumen stehen in voller Blüte. Das Thermometer an Henriks Motorrad zeigt heute bis zu 23,5°C an!

image

Der Blick über das Land ist fast unendlich weit und das Wasser der Fjorde tiefblau.

image

Dabei sehen wir auch regelmässig die hier in Norwegen üblichen Lachs-Farmen (65% der weltweiten Atlantik-Lachs-Produktion stammen von hier).

Unser Ziel heute ist der Vinnufossen.

image

Der fünfthöchste Wasserfall der Welt fällt über vier Stufen insgesamt 860 Meter tief. Und da das auf ein Foto nicht drauf passt, hier wieder ein kurzes Video.

(Im Frühjahr muss er aber noch mehr Wasser führen – es ist halt nun Sommer.)

Wir selber finden für die Nacht nur ein paar hundert Meter weiter eine Hütte für die Nacht – mit Blick auf die bis zu 1.600 m hohen umliegenden Gipfel.

image

Posted from here.

Doch nicht so nass

Heute Nacht hat es geregnet und in der Früh fieselt es so vor sich hin. Allerdings nur so wenig, dass wir unsere Bikes nahezu trocken bepacken können und nicht schon literweise Wasser einpacken.

Trotzdem scheint es eine nasse Fahrt zu werden, auf den ersten Kilometern regnet es immer wieder und der Blick nach vorne verheißt nichts Gutes. Aber nach 25 km biegen wir rechts ab, um nicht die E6 fahren zu müssen – was für eine gute Entscheidung (Es ist immer gut auf Christiane zu hören).

image

Jetzt ist es in Fahrtrichtung heller und wir sehen sogar zwei Flecken blauen Himmels. Und es kommt noch besser: Entlang des Beitstad-Fjords ist die Straße meistens trocken.

image

Und die Landschaft – mal wieder – anders als bisher, aber toll. Wir fahren eine schmale Küstenstraße und werden über lange Wegstrecken von prachtvoll blühenden Blumen begleitet.

image

Wir können verstehen, warum entlang dieser Straße so viel (Sommer?)Häuser stehen.

image

Erst knapp 50 km vor Trondheim fängt es dann wieder an zu regnen, die Wassermenge hält sich aber in Grenzen.
Und auch bei der Fähre haben wir Glück: Es warten mehr Autos, als die Fähre Kapazität hat (und es gehen eine Menge Fahrzeuge auf dieses Schiff). Wir mit unseren Bikes dürfen, obwohl noch Autos vor uns warten, die letzten beiden Lücken auf der Fähre nutzen und müssen nicht auf das nächste Schiff warten (Es hat halt auch hier Vorteile, wenn man schmal ist).

Nach einer heißen Dusche – ohne Sonne ist es halt doch nicht so warm – spazieren wir nun durch Trondheim (trotz der paar Regentropfen, die hier fallen).

image

Posted from here.

Felszeichnungen/-ritzungen

50-80 km von unserer Campinghütte befindet sich ein ca. 9×20 Kilometer großes Gebiet, in dem insgesamt 43 Fundorte von Felsritzungen bzw. -zeichnungen zu finden, die von prähistorischen Menschen von der jüngeren Steinzeit (4000 – 1800 v. Chr.) über die Bronzezeit (1800 – 500 v. Chr.) bis in die vorrömische Eisenzeit erstellt wurden. Zwei Stellen wollen wir uns heute ansehen.

Das Wetter ist leider ziemlich trüb und es nieselt so vor sich hin. Entsprechend ausgiebig ist die Zeit, die wir mit Frühstück und Online-Zeitung-lesen verbringen, bevor wir uns tatsächlich aufraffen, die Bikerklamotten inkl. Regenjacken und -hosen anzuziehen und loszufahren. Glücklicherweise bleibt es aber während der ganzen Tour (immerhin knapp 160 km) bei einen Mix aus Nieselregen, ab und zu ein leichter Schauer und trockenen Abschnitten.

Unser erstes Ziel ist der Bardaler Hof.

image

Hier gibt es ein großes Steinfeld mit Motiven aus unterschiedlichen Epochen.

image

So sind die (Beute-)Tiermotive aus der jüngeren Steinzeit. Die Boote dürften aus der Zeit um 350 v. Chr. stammen, die senkrechten Striche deuten die Besatzungsstärke an – hier gibt es Felszeichnungen, die auf Boote mit bis zu 70 Mann Besatzung hinweisen.

Der zweite Fundort, den wir uns anschauen ist Bølareinen. Diese Felsritzungen, von denen wir leider zwei trotz Hinweistafel nicht entdecken (so sehr sind diese schon verwittert durch u.A. den zum Teil darüber fließenden Bach),

image

stammen aus der älteren Steinzeit. So soll das gut zu erkennende Rentier, das in Lebensgröße abgebildet ist, ca. 6000 Jahre alt sein.

image

Allerdings kann diese perfekte Darstellung und der gute Erhalt, zumal im Vergleich zu den andere Motiven, auch zu berechtigten Zweifeln über das Alter verleiten. Henrik zweifelt da auch ein wenig.

Abschließend machen wir noch eine kleine Wanderung entlang des hier zusätzlich angelegten Naturlehrpfads und werden mit einer tollen Aussicht belohnt.

image

Was jedoch unbedingt anzumerken ist: Wandern in voller Motorradkluft inkl. Regenklamotten (nur die Helme haben wir bei den Bikes gelassen) ist nur bedingt zu empfehlen. Jedoch: Bezüglich der Menge an Schweiß, die das treibt, kann man sich zumindest die Sauna sparen, weil warm ist das auch.

Morgen fahren wir weiter nach Trondheim. Und aufgrund des Wetterberichts erwarten wir eine nasse Fahrt…

Posted from here.

Eine Fähre mehr…

… als gedacht ist es heute dann doch.

Wir verlassen Torghatten. Leider ist der Himmel ziemlich grau (aber es bleibt den ganzen Tag trocken). Daher gibt es nur ein etwas trübes Abschiedsfoto des Berges mit dem Loch.

image

Wobei festzustellen ist, dass das Loch von der Landseite (= Foto) höher liegt und zur Seeseite abfällt. Daher wäre es auch bei gutem Wetter nicht zu sehen) und darum konnten wir es vom Schiff so gut erkennen).

Die rv17, der wir auch heute folgen, hat noch eine Fähre für uns auf Lager, die wir diesmal praktisch ohne Wartezeit nehmen können. Das war also die 6te und letzte Fähre auf diesem Reiseabschnitt. Aber: falsch gedacht! Das Motorradnavi hat aufgrund der Einstellung“kurvenreiche Strecke“ andere Pläne mit uns und schickt uns über feine, kleinere Nebenstraßen und hat dann auch noch eine weitere Fähre in petto.

image

Unser heutiges Ziel ist eine Hütte auf einem Campingplatz bei Sjøågen, die wir kurz vor vier Uhr erreichen (auch auf die zweite Fähre mussten wir nur wenige Minuten warten). Kurz noch für Abendessen und Frühstück einkaufen und dann Tee/Espresso genießen.

image

Morgen schauen wir uns Felsritzungen hier in der Nähe an, bevor es am Sonntag weitergeht Richtung Trondheim.

Posted from here.

Durch den Berg

Unser Apartment ist direkt unterhalb des Torghatten – dem Berg mit dem Loch, den wir bereits vom Schiff aus gesehen haben.

Nicht nur deshalb ist klar (wir hatten das schon zu Hause geplant), dass wir das Loch erwandern müssen.

image

Über Stock und ganz viel Stein geht es ca. 1 km den Berg hinauf. Was für ein toller Blick zurück.

image

Und dann geht der Weg sogar durch das  Loch, das vermutlich durch die Ausspülung der Meeresbrandung entstanden ist, nachdem sich nach Abschmelzung der Gletscher der letzten Eiszeit der Erdboden angehoben hat.

image

Und auch der Blick auf aus der Westseite des Lochs ist grandios.

image

Christiane hat die ganze Kraxelei bestens gemeistert – wie eine Bergziege (mit Knieorthese).

Ach ja, damit ihr die Größe des Lochs einschätzen könnt:

image

Es ist ca. 35 m hoch, rund und 160 m lang.

Posted from here.

Norwegens beeindruckenste Küstenstraße

Wir haben ausgeschlafen, was in einem Appartement, in dem wir selber für unser Frühstück verantwortlich sind, leichter geht, als im Hotel. Und da wir heute nicht so viel vorhaben, kann sich Henrik intensiv mit dem Blog beschäftigen (Bildgalerie, Reiseroute und Links sind aktualisiert) und der Bericht für gestern kann nachgeschrieben werden.

image

Wir haben in der Früh bei traumhaften Wetter und ebensolchem Ausblick auf dem Balkon gefrühstückt und sind dann wieder weiter gen Süden aufgebrochen (nachdem wir – leider – feststellen mussten, dass der Polarkreis weder zu Fuß noch sinnvoll per Bike zu erreichen ist. Er verläuft nämlich ein paar hundert Meter vor der Nordküste der Halbinsel, auf dem unser Campingplatz liegt.)

image

Wir fahren – wie schon gestern – auf der rv17, der beeindruckensten (zumindest nach aktuellem Stand) Küstenstraße Norwegens.

image

Zwei der sechs Fähren, die auf der gut 650 km langen Strecke zwischen Bodø und Steinkjer die Verbindung sicherstellen, haben wir bereits am Dienstag benutzt, heute sind es drei. Und diese drei kosten viel Zeit. Zum Einen fahren diese Fähren nicht im kontinuierlichen Pendelverkehr, zum Anderen sind die Strecken durchaus länger. So warten wir in Summe über zwei Stunden auf die Fähren und sind auch gut 1,5 Stunden mit ihnen unterwegs.

image

Und auch die notwendigen Fotostops entlang dieses Weges verlängern die Fahrtzeit. Dadurch wird dieser Fahrtag zeitlich der bisher Längste unserer Reise.

image

Und er führt uns auch über die bisher längste Brücke: Helgelandbrücke bei Sandnessjøen über den Leir-Fjord mit 425 m Hauptspannbreite.

image

Wir sind gespannt, was die Küstenstraße rv17 auf den letzten 250 Kilometern noch so bietet.

Posted from here.

Langer Tag

Heute war ein langer Tag: Das liegt zum einen daran, dass wir es in der Früh gemütlich angefangen haben und wir dann – obwohl nur 240 km Wegstrecke – viel Zeit auf Fähren und mit dem Warten auf Selbige verbracht haben.

Darum gibt es die Wegbeschreibung von heute erst morgen. Wir bleiben hier am Torghatten (Ihr erinnert Euch, der Berg mit dem Loch) zwei Nächte.

Für heute daher nur ein Bild von der Aussicht vom Balkon unseres Apartments.

image

Posted from here.

Polarkreis

Heute haben wir Alles, was Norwegen zu bieten hat:

Malstrom – Kurz nach dem Aufbruch in Bodø fahren wir nochmal über den Saltstraumen.

Berge mit und ohne Fjorde
image

Wasserfälle
image

Gletscher – wir kommen aus einem Tunnel und werden überrascht: Uns präsentiert sich die Svartisen-Gletscherzunge Engrabreen.
image

Fährpassagen
image

Und das Ganze bei Regen, Wind und strahlendem Sonnenschein.

Gelandet sind wir in Hilstad in einer Ferienwohnung auf dem Campingplatz „Polarcamp“ keine 2 Kilometer südlich des Polarkreises – den haben wir wieder mit dem Schiff, diesmal mit einer Fähre, passiert.

image

Wie es morgen weitergeht, haben wir noch nicht entschieden – mal schauen…

Posted from here.

Saltstraumen

Heute wollen wir uns den stärksten Malstrom der Welt anschauen. Also machen wir uns nach dem Frühstück auf den Weg zur Touristinformation.
Erste Info (anders als gestern): Die Bootstouren zum Saltstraumen starten hier erst in 10 Tagen 🙁 . Aber die Hurtigruten organisieren für ihre Passagiere eigene Touren. Die Damen der Touristinformation eruieren, ob da Plätze frei sind. Und tatsächlich, wir können kurzfristig – sprich Start in 30 Minuten – teilnehmen. Dazu aber die zweite Info: Es kostet nicht 70 €, sondern 115 € pro Person 🙁 🙁 . Das ist uns zu teuer (war es schon auf dem Schiff)!
Also zurück ins Hotel, Bikerkluft an und ab auf die Bikes – es sind nur 30 km bis zum Malstrom und wir sind rechtzeitig zum stärksten Augenblick da.

image

Und es geht eine Brücke direkt über den Saltstraumen: Einen besseren Blick hätten wir von den Booten (die auch gerade da sind) nicht gehabt.

Und für unsere Leser hier das kleine Video, dass wir gedreht haben.

Posted from here.

Bodø

Nachdem selbstaufgewärmten Fiskeburger mit Grønsaker und Brød zum Abendessen hatten, haben wir in der Hytta ganz gut geschlafen und nach einem Frühstück mit gutem (mitgebrachten) Tee und perfektem Espresso aus Henriks Handpresso verlassen wir den netten Campingplatz.

image

Es sind nur knapp 150 km bis Bodø, wo wir die nächsten zwei Tage verbringen werden.
Der Weg selber geht entweder entlang der Fjorde zum Teil über kleine Straßen
image
mit Kurven (das Bild ist extra für Stefan!) und heute durch besonders viele Tunnel (die zum Teil etliche Kilometer lang sind und oft schnurgerade).
Fahrtechnisch ist das selten eine Herausforderung: Zulässige Höchstgeschwindigkeit in Norwegen ist 80 km/h. Da gibt es nur wenige Kurven, die nicht mit vmax gefahren werden können.

image

In Bodø haben wir ein Hotel mitten im Sentrum und bereits den ersten Hafenspaziergang erledigt.

image

Und für morgen haben wir den Plan, uns hier den stärksten Malstrom der Welt anzusehen: Saltstraumen.

Posted from here.

Von den Lofoten auf die Ofoten

Das Wetter ist auch heute sagenhaft. Und so machen wir uns wieder auf den Weg und setzen unsere Reise fort.

100 Kilometer lang genießen wir auch heute die Landschaft der Lofoten – und sehen erst heute, wie mies das Wetter bei der Hinfahrt war. Wir sehen Berge und Fjorde, die wir vergangenen Dienstag nicht mal erahnen konnten.

image

Bei Lødingen setzen wir mit der Fähre über auf die Ofoten. Das Meer, das wir hier überfahren ist satt türkis. Wenn nicht die Temperaturen und die schneebedeckten Berge wären, könnte das hier auch die Südsee sein.

image

Apropos Temperaturen: Heute ist der erste Tag, an dem wir durchweg (außer in den Tunneln) zweistellig Grade haben. In der Sonne klettert das Motorradthermometer sogar einmal bis 14°.

image

Am einzigen Supermarkt auf der Strecke kaufen wir ein und finden dann in Mørsvikbotn eine Hytta auf einem Campingplatz. Mit Terasse in der Sonne und Blick auf Fjord und Berge – schön!

Posted from here.

Reizüberflutung

Es hat sich gelohnt: Heute ist es wolkenlos und der perfekte Tag, die Tour zur Süd-West-Spitze der Lofoten nach Å zu fahren.
Hin und zurück sind es 255 km und wir brauchen dafür 8 Stunden. Denn wir müssen oft zum fotografieren anhalten, hervorragende Fischburger essen und Kaffee trinken und Henrik genießt Zimtgebäck dazu (das den finnischen Korvapuusti/Pulla sehr nahe kommt).

Einziger Wermutstropfen ist, dass seit der regenreichen Anfahrt vor drei Tagen unser Sprechfunk nicht funktioniert … obwohl … autsch (Christiane liest mit).

Die Landschaft auf den Lofoten überfordert uns nahezu. So nehmen wir mit unseren Bikekameras und der großen Kamera bei den Fotostops fast 1.200 Bilder auf – mal sehen, wann wir die alle sichten können.

Für unsere werten Leser, hier fünf Bilder, die Euch hoffentlich einen Eindruck unserer Reizüberflutung vermitteln.

image

image

image

image

image

Ach ja, den Sprechfunk haben wir dann nach der Tour im Hostel wieder hinbekommen – ab morgen können wir wieder wie gewohnt und sinnvoll beim Fahren kommunizieren.

Posted from here.

Vágar – die älteste Stadt im Norden

Nachdem das Wetter hier immer ein paar Stunden der Vorhersage hinterherläuft, haben wir die Motorradtour nach Å auf morgen verschoben. Zu tief hängen die Wolken heute morgen noch in den Berggipfel und letzte Tropfen fallen.

Daher haben wir uns entschieden, das Lofot-Akvariet (wenn man es laut liest, weiß man, was gemeint ist – wie bei vielen Schildern hier in Norwegen) zu besuchen.

image

Ein kleines, aber feines Aquarium mit nahezu allen hier vorkommenden Meeresbewohnern präsentiert sich in Fußgenähe zu unserem Hostel in Storvågan.

image
Dorsch (Torsk) ist hier ebenso zu sehen, wie Königskrabben oder Robben und Otter.
image

Das nebenliegende Museum, dass wir auch besuchen, gibt einen guten Einblick in die Kabeljau(Dorsch)Fischerei ab ca. 1800.

image

Aber der Ort hier ist viel älter: Wir lernen, dass wir hier in der ältesten Stadt im Norden sind – in Vágar. Bereits zwischen 800-1000 n. Chr. zu Zeiten der Wikinger entstand dieses erste städtische Zentrum nördlich des Polarkreises. Hier hatte der Stockfischhandel mit dem christlichen Europa seinen Ursprung.
Aus dem alten Ort Vágar sind die heutigen Orte Storvågan, Kabelvåg und Svolvær hervorgegangen.

image

Posted from here.

Magic Ice in Svolvær

Heftiger Regen und guter Wind sagen in der Früh guten Morgen. Und wir sind froh, dass wir heute nicht fahren müssen.

So nutzen wir die Zeit bis Mittag den Blog mit der aktuellen Reiseroute und den ersten Bildersammlungen in der Bildergalerie zu erweitern und bei unseren Bikes Öl zu prüfen und die Ketten zu ölen.

Nachdem es mittags dann trocken wird, machen wir uns auf den Weg zur Bushaltestelle – vorbei an der Lofoten-Kathedrale in Kabelvåg.

image

Ziel ist das knapp 5 Kilometer entfernte Svolvær, das wir bereits mit den Hurtigruten angefahren hatten.
Zuerst besuchen wir Magic Ice – eine Indoor-Eisskulpturen-Austellung – sagenhaft.

image
Die Eisgebilde sind überlebensgroß und das Eis ist teilweise so klar wie Glas.
image

Nach einem Kaffee – zum Aufwärmen – spazieren wir weiter durch den Ort. Leider fängt es nun immer wieder zu regnen an.

image

Trotzdem habe wir tolle Eindrücke der Insel- und Bergwelt der Lofoten rund um Svolvær.

image

Und auch an die Trockenfisch-Gestelle kommen wir ganz nah ran.

image

Nach dem Abendessen – diesmal „chinesisch“ geht es mit dem Bus zurück zum Hostel.

Und wenn der Wetterbericht hält, was er verspricht, dann machen wir morgen die Tagestour nach Å und können viele tolle Fotos machen.

Posted from here.

Nass…

Wir haben in dem Pensjonat erstaunlich gut geschlafen. Und während wir die Bikes bepacken regnet es auch nicht.

Also sind wir gegen halb 10 Uhr los, erst zum Tanken und dann zum Frühstück. Wir haben bei den Bakerinnen in Harstadt ein hervorragendes Frühstück bekommen – frisch gebackenes Brot, selbstgemachte Marmelade, bester Kaffee. Das hätte ein Pensjonat nie leisten können.

image

Bis zur Fähre, die uns über den Gullesfjord bringt, ist das Wetter trüb, aber trocken.

image

Aber auf der anderen Seite geht es dann los mit dem Regen.

image

Das ist sehr schade. Nicht nur, dass wir nass werden, auch die beeindruckende Landschaft lässt sich so nur erahnen und wir sind fast froh um jeden Tunnel – da regnet es naturgemäß nicht.

image

Kurz nach zwei Uhr sind wir dann am Ziel: das Hostel in Kabelvåg auf den Lofoten. Das Zimmer ist zwar mit Gemeinschaftsbad, aber das ist hier kein Problem, denn Alles hier ist freundlich und sauber.

image

Wir nutzen zuerst – zum Aufwärmen – die Sauna: Eine kleine Holzhütte direkt am Hafenbecken
image
mit Holzofen und Wasser aus Kübeln – wunderbar!

Danach wird Wäsche gewaschen (hier gibt es eine Waschmaschine) und während wir darauf warten, die Wäsche aufhängen zu können, betreibt Henrik das alltägliche Fotodaten-Sichten und -Sichern (große Kamera, zwei Motorradkameras und Handykamera).

image

Nebenher entschließen wir uns, nicht nur zwei, sondern vier Nächte hier zu verbringen (danke an die Rezeption, dass das geht). Morgen werden wir faul sein und wenn nachmittags das Wetter besser wird, werden wir vielleicht in das nahegelegene Svolvær fahren, Donnerstag planen wir eine Tagestour nach Å zur Süd-West-Spitze der Lofoten. Und für Freitag… wer weiß.

Posted from here.

Vesterålen

Heute sind wir von Tromsø weitergefahren mit dem Ziel die Vesterålen zu erreichen, die Inseln vor den Lofoten.

image

Dazu haben wir wieder gut 300 km zu bewältigen. Und das, weil wir zum einen einige Fjorde umfahren müssen und zum anderen auch kurvenreiche Wege wählen, die natürlich auch etwas mehr Wegstrecke bedeuten.

image

Dafür werden wir bei schönem Wetter von gigantischen Panoramen belohnt

image

und entdecken sicher den einen oder anderen Blick, denn wir auf schnellerem Weg nicht hätten nehmen können.

image

Nur, dass wir unterwegs keine Möglichkeit finden einen Kaffee zu trinken und dass sich gegen Ende das Wetter etwas eintrübt, ist ein kleiner Wermutstropfen auf der Fahrt.

Da ist es schon schlimmer, dass wir am Ziel auf den Vesterålen in Harstadt kein Hotelzimmer bekommen Eigentlich würden wir hier gerne zwei Tage verbringen: um auszuruhen und das für morgen angesagte, schlechte Wetter auszutricksen. Leider bekommen wir nur ein einfaches, nicht all zu tolles Zimmer ohne Frühstück in einer Pensjon, die eher ein Arbeiterwohnheim denn eine touristische Unterkunft ist.
So wird es für morgen doch heißen: Weiterfahren.

Posted from here.

Tunturi/Fjell

Heute legen wir die bislang längste Etappe zurück – 340 km von Enontekiö nach Tromsø.
Der Grund dafür ist die niedrige Temperatur und die Erkenntnis, dass wir für ein Boot zum Dreiländereck noch zu früh in Jahr unterwegs sind – touristisch ist in Kilpisjärvi noch nichts los. Und eine Wanderung kommt mit Christianes Knie nicht in Frage, auch wenn es sonst schon wieder ziemlich gut damit geht.

image

Der Weg dorthin führt durch das Tunturi oder norwegisch Fjell – die baumlose Hochebene, wenn man von den Krüppelbirken absieht. Endlose Weite auf über 100 Kilometern und lange unmittelbar entlang der schwedischen Grenzlinie.

image

Dort und dann wieder in Norwegen hat es auch die höheren Berge, wenn auch wir – ohne es zu erkennen – an der höchsten Stelle Finnlands mit 1324 m.ü.d.M. vorbeikommen. Der zugehörige Berg ist allerdings noch höher und gehört schon wieder zu Norwegen.

image

Kaum sind wir wieder dort – edie Grenze ist in paar Kilometer hinter Kilpisjärvi – angekommen, ändert sich die Landschaft. Aus der weiten Landschaft wird eine Alpine – mit ziemlich viel frischem Schnee auf den Bergen.

image

Neben der anhaltenden Kälte – in Finnland waren es immer so um die 4°, in Norwegen sind es immerhin bis 6° – kommt jetzt der eine oder andere leichten Regenschauer dazu.

image

Christiane ist heilfroh, dass sie bei jedem Stop eine weitere Schicht Klamotten angezogen hat. Zum Schluß sind es 10 Lagen Kleidung und Christiane fühlt sich wie eine Mischung aus Gemüsezwiebel und Michelin-Männchen. Trotzdem ist uns saukalt und wir hoffen, dass heute die kälteste Etappe unsere Reise ist.

image

Auch in Tromsø ist das Wetter nicht schön, aber es hat immerhin 8° „Wärme“.

Morgen geht es wieder an die Küste und in Richtung der Inselgruppen Vesterålen und Lofoten.

Posted from here.

Tervetuloa Suomi

Wir sind wieder unterwegs. Christianes Knie ist soweit wieder stabil, dass wir fahren können und es geht wirklich gut.

image

Bei wechselhaften Wetter geht es heute 210 km von Karasjok über Kautokeino nach Enontekiö.

image

Dabei haben wir – so ist das mit dem Wetter zu verstehen – zwischen 7° und Sonnenschein bis zu 1,5° und Graupelschauer.

Und auf der Straße haben wir mal totale Einsamkeit,
image
aber auch – wir sind hier im Zuchtkerngebiet – Rentiere, die von Fahrzeugen unbeeindruckt die Fahrbahn überqueren.
image

Und dann passiert es: Tervetuloa Suomi – Willkommen in Finnland! Enontekiö ist in Finnland und unser Weg zurück zu den norwegischen Fjorden führt hier lang.

image

Wir steigen in einem netten Hotel ab, genießen zum Aufwärmen die Sauna und zum Abendessen – Kontrastprogramm zu den letzten beiden Abenden – Burger in einem Grilli um die Ecke.

image

Und zum Nachtisch gibt es im Hotel für Henrik Kindheitserinnerungen.

image

Posted from here.

Bures boahtin – Sápmi

Willkommen!

image
ist der samische Name für das Siedlungsgebiet, den Kulturraum der Samen, einem indigenen Volk im Norden Fennoskandinaviens. Mehr hier bei Wikipedia.

image

Und wir sind mittendrin. Direkt hier neben dem Hotel ist der Sápmi-Park, in dem die Welt der Lappen gezeigt wird – sowohl die Vergangenheit, als auch die Gegenwart. (Nachdem der Sápmi-Park den Begriff „Lappen“ verwendet, scheint er also absolut korrekt und nicht herabwürdigend zu sein.)

image

Neben einer sehr beeindruckenden multimedialen Präsentation sind hier auch die „Gebäude“ und Lebenswelten der Samen dargestellt.

image
image

Und auch die Rentiere kommen nicht zu kurz, die den Lebensmittelpunkt der Sami darstellen und das in Form eines weißen Rentieres den Ursprung der Welt in der samischen Mythologie begründet.

image

Und nun zu uns: Christianes Knie ist zwar geschwollen, aber sie kann fest auftreten und das Bein voll belasten. Mit der Bandage, die die seitlichen Bänder stützt geht es heute schon wieder ziemlich gut. Wir haben uns daher entschieden, morgen weiter zu fahren. Und wenn es ein Boot zum 3-Ländereck Norwegen-Finnland-Schweden gibt, dann kann sogar dieser Plan umgesetzt werden – wir werden sehen.

So… für uns geht es nun erstmal in die Sauna.

Posted from here.

Schock in Karasjok

Wir haben gut in unserer Mökki geschlafen und machen uns auf ins Kernland der Sami. Die weite Landschaft ist großartig und erinnert zeitweise an amerikanische Highways nahe der Rocky Mountains.

image

Aber bei diesem Fotostop passiert es: Beim Aufsteigen aufs Motorrad rutscht Christiane aus und verdreht sich das Knie.

image

Mit einem Krachen im Knie und einem lauten Aufschrei stürzt Christiane auf den Rücken – Schock!

Erste „glückliche“ Feststellung: Der Sturz passiert in voller Motorradmontour inkl. Helm. Es ist also an Kopf, Rücken und Armen nicht passiert.

Zweite „schlimme“ Feststellung: Das Knie tut höllisch weh, Christiane kann kaum auftreten – als die denn wieder steht. Bänderriss? Das Ende des gerade begonnen Motorradurlaubs?
Wir bandagieren das Knie, irgendwie schafft es Christiane auf ihr Motorrad und wir schaffen die 15 km bis Karasjok. Glücklicherweise haben die hier ein Hospital.

Dritte „da-fällt-ein-Stein-vom-Herzen“ Feststellung: Die Bänder sind nicht gerissen und Knochen sind auch nicht kaputt!
Mit Leihkrücken, einer Kniebandage und „Dope“ checken wir also im Scandic-Hotel Karasjok ein.

image

Hier werden wir zwei Nächte bleiben, um das Knie zu schonen und die Gelegenheit nutzen im nebenan liegenden Sámpi Park die samische Kultur zu erkunden.

Vierte „geht-schon“ Feststellung: Die wenigen Kilometer, die Christiane mit dem lädierten Knie gefahren ist, waren ganz ok und vor Allem nicht kniebelastend. Wenn sie also erstmal auf dem Bike sitzt, dann kann sie auch fahren.

Der Urlaub geht also weiter!

Posted from here.

Motorrad-Fahren

Wir wachen auf und … sind in Honningsvåg und nicht auf dem Weg nach Hammerfest.

Beim Öffnen der Ladeluke ist ein Stahlseil gerissen und so sitzt die MS Vesterålen ersteinmal hier fest. Und da sich die Reparatur zieht, bekommen wir die Nachricht, dass Hammerfest, um aufzuholen, garnicht mehr angefahren wird, sondern der nächste Stop erst in Tromsø sein wird. Wir beschließen daher hier, 25 km südlich des  Nordkapp auszusteigen, was kurz vor 11 Uhr – die Ladeluke durch die auch wir mit unseren Bikes raus müssen ist soweit wieder repariert.

image

Also fahren wir auf eigener Achse von hier gen Süden (und lassen Hammerfest rechts liegen). Unser Weg geht entlang des Porsangerfjords – etwas kühl, aber die großartige Landschaft entschädigt dafür.

image

Am südlichsten Punkt des Fjords fahren wir noch weiter bis Skoganvarre,
image
wo wir eine nette kleine Mökki bekommen.
image

Ja, Ihr habt richtig gelesen „Mökki“ ist Hütte auf Finnisch – oder eben auch auf samisch. Wir sind nämlich in der Finnmark (nördlichste Provinz Norwegens) unterwegs, die einen hohen Bevölkerungsanteil von Sami hat. Und deren Sprache ist nah mit dem finnischen verwandt.

Zum Abendessen genießen wir – nach den opulenten Kulinaria auf den Schiff – eine einfache nordische Brotzeit. Und zur Feier des Tages !Wir sind nun mit den Motorrädern unterwegs! auch ein Bier.

image

Der Tag klingt aus mit der Mitternachtssonne, denn hier geht die Sonne die nächsten Wochen nicht unter.

image

Posted from here.