Ausrüstung

Zum Teil von Anfang an, zum Teil über die Zeit haben wir unsere Ausrüstung angeschafft, die uns bei unseren Touren mit den Bikes hilfreich und nützlich sind.

Bike-to-Bike-Kommunikation

fahrer_cardo_1 Wir fahren zusammen! Und das heißt auch, dass wir wir miteinander kommunizieren wollen. Dazu haben wir uns von Cardo den scalarider Q3 im Mulitset ausgesucht, Damit können wir über Funk bis auf eine Entfernung 1 km miteinander reden und – falls es mal notwenidg ist und wir keinen Funkkontakt mehr haben – via Bluetooth und Kurztaste miteinander per Handy telefonieren. Die weiteren Funktionen – per integriertem Radio oder per Bluetooth vom Handy Musik zu hören, nutzen wir nicht. Auch die Bluetoothverbindung zum Navigationsgerät haben wir deaktiviert. Zum einen ist das Navi gut am Lenker ablesbar. Und zum Anderen hält so der Akku des scalarider den ganzen Fahrtag problemlos.

fahrer_cardo_2Das sagt der Hersteller: “ Das scala rider Q3 MultiSet bietet zwei vorgekoppelte scala rider Q3 Motorrad-Kommunikationssysteme in einem Paket.  Jedes der stilvoll aerodynamisch gestalteten Q3-Geräte ermöglicht Pendel-Interkomverbindung zwischen vier Bikern in Vollduplex in einem Radius von bis zu 1 km*. Die Click-to-Link®-Technologie ermöglicht Ihnen außerdem die spontane Verbindung zu anderen scala ridern in Ihrer Nähe, ohne zuvor die Geräte zu koppeln. (…)

Das Q3 kann an zwei Handys, A2DP (Bluetooth® Stereo) Musikwiedergabegeräte und GPS Navigationsinstrumente angeschlossen werden. Es verfügt zudem über ein integriertes UKW-Radio mit RDS und einen Kabelanschluss für MP3-Player ohne A2DP. (..-)

*Die Qualität kann je nach Gelände schwanken

Gepäck

ktm_hecktascheChristiane fährt auf ihrer KTM 690 Duke eine Hecktasche, die zwischen 24 und 32 Litern Gepäck aufnehmen kann – genug für drei Wochen Urlaub. Wasserdicht ist die Tasche nicht, aber ein wasserdichter Innenbeutel wird – im Gegensatz zur beschriebenen Regenhaube – mitgeliefert. Besonders zu erwähnen ist, dass die Tasche schnell und problemlos mit vier Gurten auf de Heck der Duke sicher befestigt werden kann – da rutscht und wackelt nichts.blaze
Als Erweiterung ist nun noch das BLAZE® H Satteltaschen-Set von SW-MOTECH dazugekommen. Damit sind wir dann auch für lange Touren, bei denen wir unser Zelt mitnehmen wollen, gut gerüstet.

bmw_kofferHenrik hat die BMW Sportkoffer für die BMW F 800 R. Die Koffer sind aus diebstahlhemmendem Textil- und Stahlgewebe und lassen sich stufenlos durch das integrierte Ratschenband verstellen und somit im Volumen von ca. 17 bis 25 Litern variieren – daduuch passt auch ein Motorradhelm in den Koffer. Die Gepäckbrücke wurde gleich mit dem Bike mitgekauft, die Schlösser sind gleichschließend zum Zündschloß. Wasserdicht verpackt wird das Gepäck durch die mitgelieferte wasserdichte Innen-Gepäcktasche je Koffer. topcaseUnd für längere Touren zusätzlich bzw. für ein Wochenende – dann nur damit – hat Henrik noch das originale Topcase für die BMW F800R gekauft. Weiteres Gepäck – z.B. das Zelt – kommt in eine wasserdichte Packrolle, die dann auf Soziussitz und / oder Gepäckträger festgezurrt wird. Natürlich muss bei solchen Touren die Soziussitzabdeckung zu Hause bleiben.

Im Rahmen der optischen Veränderung im Frühjahr 2017 hat Henrik bei seiner BMW F800R die Gepäckbrücke komplett abgebaut und den originalen Sozius-Haltegriff angebaut. Zusammen mit der Packrolle oder einem wasserfesten Motorradrucksack reicht die Gepäckkapazität auch für längere Touren gut aus.

Zusätzlich hat Henrik noch einen kleinen Tankrucksack von SW-MOTECH, der mit dem zugehörigen QuickLock-Adapter für die F800R prima passt und Christiane nutzt eine Hüfttasche. In beide passen Brille, Handy, Schlüssel etc. und auch die Trinkflasche während der Fahrt hinein. Groß genug für eine Wochenendtour mit einer Übernachtung ist sie auch – will heißen für einmal frische Unterwäsche und die Zahnbürste.

Fotografie

contour01Die bereits beim Paddel (www.flusstour.de) bewährte Kamera Contour Roam benutzen wir auch beim Biken. Mit einer RAM Mount-Halterung am Lenker von Henriks BMW befestigt haben wir die Kamera so eingestellt, dass Sie – eingeschaltet – alle 3 Sekunden ein Foto macht. Bei einer Auflösung von 2592×1944 Bildpunkten (= 5 Megapixel) werden ca. 2 GB Datenspeicher je 1.000 Bilder belegt. Das wären über 13 Stunden bei einer 32 GB MicroSD-Karte, die wir in der Kamera haben. Da wir die Kamera aber nur bei entsprechenden Passagen unserer Touren anschalten, reicht das auf jeden Fall mit einer SD-Karte für mehrere Tagecontour02 (Auf dem ersten Einsatz 2014 in Südtirol haben wir in 4 1/2 Tagen knapp 8.000 Bilder gemacht).
Der Akku der Kamera reicht in diesem Modus (ein Foto alle 3 Sekunden) auf jeden Fall für einen ganzen Fahrtag. Regen macht der Kamera nichts aus – sie ist bis 1 Meter wasserdicht – und durch den großen Schiebeschalter lässt sie sich wunderbar auch mit Handschuh während der Fahrt ein- und ausschalten. Das ist nicht schwieriger, als den Blinker zu betätigen.
Und noch einen Vorteil bietet die Kamera: Das Objektiv lässt sich um 360° drehen. Damit ist es vollkommen ega, wo die Kamera angebracht ist, man kann sie immer richtig ausrichten. Dabei hilfz der eingebaute Streifenlaser, da die Kamera kein Display hat (aber auch nicht braucht).

Helm

fahrer_helmWir fahren beide den BMW Systemhelm 6 EVO und sind damit rundum zufrieden. Der Helm ist leicht, unsere Bike-to-Bike-Kommunikation ließ sich prima einbauen und Dank variabler Belüftung, integrierter Sonnenblende und Doppelvisier ist er für alle Wetterlagen gut geeignet.

Das sagt der Hersteller: „Der neue Systemhelm 6 EVO bietet eine hervorragende Symbiose von Komfort und Funktion bei einem Gewicht von nur 1.595 Gramm. Dank einer Viergelenkmechanik ist der Helm auch im aufgeklappten Zustand sehr kompakt. Für hervorragende Sicht bei allen Wetterbedingungen sorgt serienmäßig ein Doppelvisier mit beschlaghemmender Innen- und doppelseitig kratzfester Außenscheibe. Die stufenlos verstellbare integrierte Sonnenblende ist ebenfalls kratzfest und lässt sich schnell an wechselnde Lichtverhältnisse anpassen. Die Aerodynamik und -akustik gehören zu den besten auf dem Markt und machen ihn zu einem Helm, der in jeder Hinsicht voll überzeugt.“

Handprotektoren

actebisHenrik war es vom Quad noch gewohnt mit Handprotektoren zu fahren. Die halten Wind und Regen / Gischt ab und tragen dazu bei, dass die Handschuhe länger trocken und die Hände länger warm bleiben.
Da es von BMW keine Protektoren im Originalzubehör für die F800R gibt, sind es die ACERBIS Handprotektoren DualRoad in weiß geworden, die auf unserer Norwegen-Reise gute Dienste erwiesen haben.
Im Frühjahr 2017 hat Henrik ein wenig an seiner F800R an der Optik verändert und das Motorrad noch mehr in Richtung Roadster gestaltet. Dem sind die Protektoren „zum Opfer“ gefallen. Gute Handschuhe und die Werksseitig verbaute Griffheizung reichen aber aus und lassen die Handprotektoren nicht vermissen.
potector_ktmChristiane hat sich ihr KTM nun auch mit Protektoren – hier gibt es passende vom Hersteller – ausgerüstet. Der Regen auf der Sommertour 2015 und die Erwartungen für die Norwegen-Tour 2016 haben den Ausschlag dazu gegeben – es hat sich bestätigt!

Heizung

ktm_heizgriffe_1Bei Henriks BMW sind die Heizgriffe im Tourenpaket mit dabei, bei Christianes KTM haben wir die Griffe beim Händler gekauft und verbauen lassen. So machen kühlere Tage keine Probleme und auch bei Regen reichen meistens die normalen Handschuhe ohne die Regenüberzieher. 

Innenkotflügel

kotfluegelEin weiteres Manko bei der BMW F800R ist der fehlende Innenkotflügel. In der ersten Saison hat sich gezeigt, dass bei nasser Straße ziemlich viel Dreck vom Hinterrad auf das Federbein geworfen wird. Um das weitgehend zu vermeiden, hat Henrik den Innenkotflügel von Wunderlich montiert. Die Montage ist sehr einfach und der Kotflügel stört die Optik des Bikes nichts – aber er schützt das Federbein vor zu viel Dreck.

Jacke

fahrer_jackeNatürlich fahren wir ordentliche Motorradbekleidung: Helm, Halstuch, Jacke und Hose mit allen möglichen Protektoren, Nierengurt, Motorradstiefel und Handschuhe. Auf die Jacke möchten wir aber gesondert eingehen: Wir haben uns beide für die BMW Jacke NeonShell entschieden. Diese ist bei normalem Regenschauer dicht (für starken oder langen Regen gibt es zusätzlich Regenjacke und -hose), hat ausreichend Taschen und ist durch die Farbgebung gut für andere Verkehrsteilnehmer zu erkennen. Für uns ein wichtiger Sicherheitsaspekt – nicht nur im Stadtverkehr.

Das sagt der Hersteller: „Sehen und gesehen werden: Diese moderne Motorradjacke verbindet Sichtbarkeit mit lässiger urbaner Optik. Neue NPL-Protektoren und der moderne Material-Mix sorgen für Sicherheit im Stadtverkehr. Die Signalfarbe Neongelb an den Ärmeln sowie an Front und Rücken erhöht die passive Sicherheit. Die Leuchtkraft bleibt dauerhaft erhalten.“

Navigation

Aus den Erfahrungen der Quad-Zeiten hat Henrik gelernt. Navigation aus dem Kopf oder über „Spickzettel“ mit Ortsnamen ist bmw_zuemounpraktisch und ungenau. Daher war von Anfang an klar: Motorradnavigation ist ein Must-Have, Aufgrund der guten Erfahrungen mit Garmin ist es der zumo 390LM geworden. Dieses Navi hat ein großes Display, ist regensicher und lässt sich auch mit Handschuhen gut bedienen. Besonders gut gefällt uns die Routenoption „kurvenreiche Strecke“. Diese hat uns bei unserem ersten Motorradurlaub bereits tolle Straßen ausgesucht. Und: Mit der Trackingfunktion können die gefahrenen Strecken – egal ob geplant oder spontan – aufgezeichnet und dokumentiert werden.

Mitgeliefert wird im Set auch ein Navihalter für das Bike und die zugehörige Stromversorgung, die sich bei der BMW F800R problemlos an den dazu vorgesehenen Zubehörstecker (unter dem „Tank“) anschließen lässt. Anstelle des Ram-Mounts, der mit dem System mitgeliefert wird, hat sich Henrik für die Aluminium-Halterung von Hermann Mechatronik entschieden. bmw_navihalterDiese Halterung sitzt ganz nah am Lenker (und passt zwischen die Lenkerhalterung). Dadurch sitzt der zumo 390 unmittelbar im Sichtfeld unterhalb des Tachos im Windschatten des Windschilds der BMW und kann blendfrei und optimal während der Fahrt abgelesen werden.

Das sagt der Hersteller: „Der zumo® 390LM hat einen breiten, 4,3 Zoll großen Touchscreen, der auch bei Sonneneinstrahlung gut lesbar ist. Die intuitive Oberfläche ist mit Handschuhen bedienbar. So ist die Eingabe von Informationen so einfach wie das Schalten. Das robuste Gehäuse ist wasserdicht gemäß IPX7¹. Es widersteht Treibstroffspritzern und UV-Strahlen. Damit ist der zumo® 390LM ideal für die Verwendung auf allen Straßen geeignet. ( …)

bmw_zuemo_halterDer zumo® 390LM ist mit Bluetooth-Technologie ausgestattet. Verbinden Sie den zumo® einfach mit Ihrem Mobiltelefon und gleichzeitig mit einem Bluetooth-fähigen Headset oder Helm (…)

Der zumo® 390LM kann Sprachansagen an Ihr Headset oder Ihren Helm (separat erhältlich) per Bluetooth übertragen. Straßennamen und Navigationsbefehle werden angesagt, sodass Sie sich auf die Straße konzentrieren können. (…)

3D Kreuzungsansichten mit Fahrspurassisten werden im Splitscreen angezeigt und erleichtern die Orientierung an unübersichtlichen Kreuzungen und Anschlussstellen. Ein Pfeil in leuchtender Farbe kennzeichnet die richtige Fahrspur für die nächste Abbiegung oder Ausfahrt.

Die TracBack®-Funktion des zumo® 390LM ermöglicht es Ihnen, direkt und entlang derselben Route zurück zum Ausgangspunkt zu navigieren. Autobahn-POIs geben Tankstellen und Restaurants für die nächsten Ausfahrten an. Wenn Sie den nächsten Wegpunkt überspringen möchten, steht auch dafür eine Skip-Funktion zur Verfügung. (…)“

Motorschutz

bmw_motorsturzbuegelktm_motorsturzbuegelUmfallen tut immer weh – nicht nur dem Fahrer, sondern auch dem Bike. Daher haben wir uns vom ersten Tag an für Motorschutzbügel entschieden. Henrik hat einen besonders unauffäligen Schutz bei Touratech gefunden, Christiane hat den Originalschutz von KTM verbauen lassen – der gibt der Duke durch das zusätzliche Orange noch einen weitere individuelle Note.

Wir hoffen natürlich. dass wir den Schutz nie brauchen werden.

Spiegel

Im Frühjahr 2017 hat Henrik seine BMW F800R optisch etwas verändert um den Roadster-Charakter des Bikes stärker zu unterstreichen. Eine Veränderung sind die Spiegel: Die Originalspiegel sind den Lenkerendenspiegeln VICTORY von Highsider gewichen. Gefühlt hat sich damit auch der Blick nach hinten deutlich verbessert. Und ein netter Nebeneffekt ist, dass die Kugel für die Action-Kamera von einer eigenen Klemme in die Aufnahme des linken Halters des Originalspiegels verlegt werden konnte. Damit hat Henrik wenger Anbauten am Lenker und die Kamera ist soweit nach Außen gewandert, dass bei den Aufnahmen nun das Windschild nicht mehr im Bild ist.

Seitenständer

Der Fuß des Seitenständers der BMW F800R ist zu schmal, dass dies auf der Norwegen-Reise mit dem vielen Gepäck teilweise sehr schwierig war, das Bike sicher darauf abzustellen oder aufzusteigen. Daher hat Henrik unmittelbar nach der Erfahrung die Auflagevergrößerung von Wunderlich am Seitenständer angebracht. Und die gibt gute Stabilität (und auch ein gutes Gefühl), dass der Hauptständer nicht mehr gebraucht wird und ausgebaut wurde.

 

Trinken

fahrer_trinkflascheWie meistens, wenn wir unterwegs sind, trinken wir zu wenig. Um das beim Motorradfahren nicht ganz so schlimm zu vernachlässigen, machen wir in der Regel nach den ersten zwei Fahrstunden eine Rast – gerne im Cafe. Für die Pausen dazwischen haben wir uns bei Globetrotter jeder die Trinkflache „Everyday Weithals“ von Nalgene mit 500 ml Füllmenge zugelegt, die problemlos in die Hüfttasche passt und so auch bei kurzen Stopps erreichbar ist. Und natürlich haben die Flaschen die passenden Farben zu unseren Bikes.

Das sagt Globetrotter: „Absolut dicht, einfach zu reinigen, und sehr leicht. Hergestellt aus robustem Tritan-Copolyester. Mit praktischer Skala in ml/oz sowie großem Verschluss (63 mm/1,0 l und 51 mm/0,5 l) mit Deckelbefestigung. Spülmaschinengeeignet.“

Ultraleicht

Da wir auch gerne mal campen – wenn Ihr unserer Flusstour-Seite kennt, wisst Ihr wo von wir reden – haben wir uns auch zum Biken entsprechende Ausrüstung angeschafft. Voraussetzung war, dass die Ausrüstung ultraleicht und klein zu verpacken ist. hogbackGefunden haben wir dazu Zelt „Hogback“ von Tarptent (leider mussten wir das direkt aus den USA importieren, da wir in Deutschland keinen Händler gefunden haben). Das Zelt ist der absolute Wahnsinn: Bei eine Innen-Nutzfläche von 2,18 x 2.18 m² und einer Innenhöhe von 1,25 m wiegt es nur 1.850 g, hat ein Packmaß von 43 x 13 cm und ist mit einer einen Stange in nur 10 Minuten aufgebaut. Und durch das ständig eingehängte Innenzelt wird diese auch bei Aufbau im Regen nicht nass.

ultraleichtErweitert haben wir das Equipment mit zwei ultraleichten Schlafsäcken von Yeti, zwei Reisekopfkissen und zwei ultraleichten Therm-a-Rest-Iso-Matten. Dies passt Alles zusammen in eine Packrolle und wiegt zusammen unter 3,5 kg.

Und zum Kochen haben wir einen Multifuel-Kocher (Gas, Benzin, Petroleum) und ein kleines Geschirr (1 Topf, Becher, Teller und Besteck) aus Titan, 0.8 l Benzin und einen 2 l Wasserbeutel von Ortlieb (den wir natürlich vor Ort auffüllen) mit dabei. So können wir jederzeit auch auf einen Campingplatz gehen.

Wasserdicht

ktm_wasserdichtSowohl die Hecktasche von Christianes KTM, als auch die Koffer von Henriks BMW haben wasserdichte, herausnehmbare Innentaschen, die jeweils mitgeliefert wurden. Wir haben uns aber entschieden, lieber den wasserdichten Packsack PS 10 mit Ventil von Ortlieb zu verwenden. Er hat den unschlagbaren Vorteil, dass über das integrierte Ventil die Luft nahezu vollständig aus dem Sack herausgedrückt werden kann. Das spart Platz und es verhindert – nach dem Vakuumprinzip – sogar Knitterfalten in unserer Wäsche.

Das sagt Globetrotter: „Gezielt entlüftet und komprimiert
Ein Kompressionssack mit Rollverschluss und Ventil: Überschüssige Luft lässt sich durch das geöffnete Ventil ­einfach herausdrücken. Ist das Ventil zu, ist der Inhalt staub- und wasserdicht verpackt. Praktische Halteschlaufe am Boden, PU-beschichtetes, PVC-freies Material. Verschweißte Nähte.“

Quellen: http://www.bmw-motorrad.de
http://www.ktm.de
http://www.cardo.com
http://www.tourach.de
http://www.globetrotter.de
http://www.garmin.de
http://www.hermann-mechatronik.com
http://www.contour-europe.de
http://www.sw-motech.com
http://www.tarptent.com
http://www.wunderlich.de