Kon-Tiki-Museum

Heute gehört der erste Teil des zweiten Oslo-Tages Thor Heyerdahl im Kon-Tiki-Museum. Schon als Kind war Henrik von der Überfahrt (1947) von Peru auf die polynesischen Inseln 4.000 km in 101 Tagen über den pazifischen Ozean in einem Balsaholz-Floß fasziniert. Das Museum, in dem auch das Original-Floß zu sehen ist, ist toll. Wir haben drei Stunden dort verbracht.

Die Fahrt dorthin machen wir öffentlich. Und auch die ist im zweiten Teil mit dem Bus ein Erlebnis. Der – vermutlich – türkischstämmige Busfahrer ist so was von gechillt und Service orientiert, dass die eigentlich h halbstündige Fahrt gut 10 Minuten länger dauert, dafür aber viele Stilblüten – immer passend – beschert und somit sehr unterhaltsam ist. Nochmals vielen Dank an den Fahrer für diese Tour. Viele Münchner Busfahrer könnten sich da eine große Scheibe abschneiden.

Dazu passt gut das Motto von Thor Heyerdahl, dass in seinem Museum groß zitiert wird:

Danach setzen wir mit dem Linienboot über zum Fährhafen und bummeln nochmals durch Oslo. Besonders das Opernhaus ist sehenswert.

Zum Abschluss unseres letzten Abends in Oslo und in Norwegen (wir waren fast sieben Wochen im Land) lassen wir es zum Abendessen nochmal richtig krachen: frische Reker, Hval-Steak und ausnahmsweise eine (teure) Flasche Wein. Morgen geht es von Oslo nach Schweden und damit beginnt so langsam die Heimreise.

Da die Eindrücke in Oslo so vielfältig waren, haben wir Euch hier eine Bilderauswahl zusammengestellt:

Posted from here.

Schreibe eine Antwort